Die Apfelgartenpflege 12 Monate im Jahr

— unsere Früchtchen haben gut lachen

Januar / Februar

Herbert Auracher beim Zuschneiden -
auch kleine Helfer sind gern gesehen.

Damit die Bäume mehr Ertrag bringen, müssen Wassertriebe und zu hohe Äste geschnitten werden. Die oberen Triebe sind vom Anhänger aus gut zu erreichen. Um den Bäumen mehr Halt
zu geben, werden die Äste
an die Rankhilfen gebunden.

 

  Mäusebefall am
Apfelbaum
Für die natürliche Mäusebekämpfung im Biobetrieb müssen
im gesamten Apfelgarten die Sitzstangen für die Greifvögel
gepflegt und teilweise erneuert werden. Die Nistkästen für die
Vögel werden gereinigt um Parasitenbefall bei Vögeln (unseren kleinen Schadinsektenfressern) zu vermeiden.

Unsere Arbeit im Obstgarten beginnt bereits ca. Ende Februar, mit den ersten Schneidearbeiten. Bereits im Januar muss begonnen werden die Gerätschaften in Stand zu halten. Pfähle für die Zäune und Rankhilfen müssen ebenfalls schon im Januar beschafft werden. Im gesamten Garten
wird kontrolliert was fürs neue Jahr ausgetauscht werden muss.
    

Das Schneiden der Bäume ist wichtig für einen guten Ernteertrag. Zudem erleichtert ein nicht zu hoch gewachsener Baum im Herbst die Pflückarbeiten. Damit die Äste der Bäume im Herbst unter der Last der Früchte nicht brechen, müssen diese sorgfältig an den Rankhilfen angebunden werden.

Neben den direkten Arbeiten am Baum müssen Pfähle ausgetauscht und Zäune und Tore des Gartens repariert werden. Für die natürliche Mäusebekämpfung im Biobetrieb müssen im gesamten Apfelgarten die Sitzstangen für die Greifvögel gepflegt und teilweise erneuert werden.
Die Nistkästen für die Vögel werden gereinigt um Parasitenbefall bei Vögeln (unseren kleinen Schadinsektenfressern) zu vermeiden.

___________________________________________________________________________________________________________________________

März bis Mai

Im März geht es dann gleich mit Mulchen weiter, um das Gras unter den Bäumen kurz zu halten. Zudem wird unter den Baumstreifen freigehackt damit die Nährstoffe des Bodens nicht ins Gras gelangen, sondern voll den Obstbäumen zur Verfügung stehen.

Da es sich bei unseren Obstbäumen um Flachwurzler handelt werden die Nährstoffe im oberen Bodenbereich benötigt. Die natürliche Pflanzenstärkung erreichen wir im Bio-Betrieb durch das Ausbringen von Kompost.

Um die Gesundheit der Bäume zu stabilisieren, wird Calcium in flüssiger Form auf Blätter und Früchte gespritzt

Und noch einige Male gehen wir durch die Reihen unserer Obstanlage, da die Bäume regelmäßig auf evtl. Krankheiten wie Rindenbrand, Feuerbrand oder Obstbaumkrebs untersucht werden müssen. Diese Baumkrankheiten sind für den gesamten Bestand sehr gefährlich, da es ansteckende Krankheiten sind. Befallene Bäume müssen mit Hand sorgfältig ausgeschnitten werden.

___________________________________________________________________________________________________________________________

Juni
 

Herbert Auracher beim Ausdünnen der jungen Früchte

Zuviele Äpfel an einem
Ast müssen ausgedünnt werden
Eine mühevolle
Handarbeit 
Diese vielen kleinen Äpfel mussten dem Ausdünnen
zum Opfer fallen - nur so ist ein kontinuierlicher Ertrag möglich
  Auch dieses Jahr scheint sich das Ausdünnen des letzten Jahres gelohnt zu haben.

 

Die Plantage im vollen Saft Zu viele Äpfel an einem Ast
Eine der wichtigsten Arbeiten um einen kontinuierlichen Ertrag im Obstbau zu erzielen ist das Handausdünnen. Dabei gehen wir Obstbaum für Obstbaum sorgfältig durch und entfernen zu viele kleine Früchte an einem Ast. Bereits im August ist im Baum die Bildung der Triebe fürs nächste Jahr abgeschlossen. Damit der Baum die Kräfte die er benötigt nicht für die vielen kleinen Äpfel aufbringt, sondern für die neuen Triebe verwenden kann, müssen die Bäume ausgedünnt werden. Zusätzlich befreit man die Äste vor einer zu großen Last im Herbst, wenn die Äpfel zu schwer werden.

Im Bioanbau wird die Arbeit des Ausdünnens in mühevoller Handarbeit ausgeführt. Im konventionellen Anbei wird mit chemischen Mitteln
gearbeitet, was eine erhebliche Zeitersparnis darstellt.

__________________________________________________________________________________________________________________________

Juli und August

Im Juli und August stehen die Pflegearbeiten wie Schorfbehandlung, mulchen und hacken an oberster Stelle.
Mit der Obstbaumspritze werden Schorfschutzmittel und Mittel gegen Apfelwickler ausgebracht. Die Obstbaumspritze ist ein sehr wichtiges Gerät im Bio-Anbau, da Blätter und Rinde gut benetzt werden müssen, damit diese Mittel ihre Wirkung zeigen.
Madex (Biomittel gegen den Apfelwickler) ist ein Bittermittel, welches nach dem Auftragen nur bis zum nächsten Regen (oder max. eine Woche) wirksam ist. Die Wirkungsweise dieses Biomittels ist ganz einfach: Es verdirbt den Maden den Appetit.

Ganzjährig, wie auch im Juli und August müssen die Baumstreifen von Gras und Unkraut freigehackt werden, damit die Nährstoffe im Boden komplett den Bäumen zur Verfügung stehen und nicht vom Gras verbraucht werden.

Die Einsaat (Gras) zwischen den Baumreihen muss ebenfalls regelmäßig gemulcht werden - das Gras muss kurz gehalten werden um z.B. den Greifvögel die Sicht auf die Mäuse nicht zu verwehren. Greifvögel nehmen im Bio-Anbau einen hohen Stellenwert ein, da sie für eine natürliche Mäusebekämpfung von Nöten sind .

__________________________________________________________________________________________________________________________

September und Oktober
 

Herbert Auracher und Maria mit ihrem vollbrachtem Tagewerk

Zuviele Äpfel an einem
Ast müssen ausgedünnt werden
Die süßesten Früchte... Mit Hilfe eines Schmalspurtraktors  können die Apfelkisten durch die Baumreihen gefahren werden
  Prachtvolle Ernte... ... und süße Verführung Hält man die Augen offen, findet man im Apfelgarten  eine Vielzahl seltener Tierchen - wie hier der
kleine gelbe Marienkäfer
 
Ab ca. Anfang September stehen wir in den Startlöchern um unsere großen Apfelkisten zu füllen. Den ganzen September bis Ende Oktober hindurch wird gepflückt. Lageräpfel können von Kunden zu bestimmten Terminen, die am Infotelefon oder im Internet zu erfragen sind, selbst gepflückt werden.
Beim Pflücken wird darauf geachtet von unten nach oben zu pflücken. Die Äpfel dürfen keine Druckstellen durch werfen in die Kisten oder Fingerdruck erhalten, da dies die Lagerfähigkeit stark beeinträchtigt. Die reifen Äpfel müssen mit äußerster Sorgfalt behandelt werden.

Die Widerstandsfähigkeit gegen Pilze wird bei den Bäumen verbessert, wenn diese mit einer melasseartigen Substanz behandelt werden.
Dies geschieht nach der Ernte, ca. Ende Oktober/ Anf. November.

_________________________________________________________________________________________________________________________

November

Um die Rinde im Winter vor Sonnenrissen zu schützen, wird vor dem ersten starken Frost die Sonnenseite der Bäume gekalkt.
Sonnenrisse entstehen durch die Erwärmung der Rinde tagsüber  und den darauf folgenden Nachtfrost. Durch die Risse können für die Bäume gefährliche Pilze in den Baum eindringen. Das Prinzip des Kalkens an der Rinde funktioniert genau so wie das regelmäßige eincremen der
Hände beim Menschen - die Schutzfunktion der Rinde/Haut bleibt im Gleichgewicht.

_________________________________________________________________________________________________________________________

Dezember

In diesem Monat genießt der Chef die Früchte seiner Arbeit

       

Gabriele und Herbert Auracher, Klosterstr. 12a, 82294 Oberschweinbach/Spielberg, Telefon 08145/ 1237, Fax 08145/ 9 48 09
.